Händlersuche
Suche
Merkliste

Unternehmens­portrait und Historie

Badmöbel von burgbad:
Über eine nichtalltägliche Leidenschaft für das Alltägliche.

Die Wurzeln von burgbad liegen im Sauerland. Die Geschichte des Unternehmens beginnt 1946 zwischen zerstörten Häusern – mit „handwerksmäßig hergestellten“ Holzbaukästen, eigentlich einem Spielzeug für Kinder. Doch sie wurden für Jung und Alt zum Symbol des Wiederaufbaus und des Traums von einer besseren Zukunft.

Dieter Ruddies, der Gründer des Unternehmens, hatte ein Gespür dafür, welche Dinge den Menschen im Alltag dienlich waren: ob Nähkästen, Kaffeemühlen oder Tapeziertische. Und früher als viele andere erkannte er, welche Bedeutung Möbel fürs Bad gewinnen sollten.

Im Bad zu Hause seit 1966.
Unter dem Motto „Das Bad der Zukunft wird möbliert sein“ wagte Dieter Ruddies den Sprung ins Badezimmer. Und das zu einer Zeit, als noch kaum jemand an schöne und funktionale Möbel fürs Bad dachte.

Es war der Startpunkt für eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte. Von Beginn an geht es dabei um das Nachdenken über das Alltägliche sowie um perfekte Funktion; ebenso wie um die Leidenschaft für exzellente Qualität und seit vielen Jahren auch um Nachhaltigkeit in einem ganzheitlichen Sinn.

So ist burgbad unter anderem der erste klimaneutrale Badmöbelhersteller. Seit 2020 haben wir zudem unsere Fertigung in Schmallenberg, Greding und Lauterbach komplett auf „Möbel Made in Germany“ ausgerichtet. Denn verlässliche und nachvollziehbare Lieferketten sind aus unserer Sicht ebenfalls ein bedeutsamer Aspekt der Nachhaltigkeit.

 

2021

75 Jahre burgbad

2019

Gewinner des Marketingpreis Südwestfalen – für die kontinuierliche und effektive Marketingstrategie des Unternehmens

2017

Erster klimaneutraler Hersteller von Badmöbeln in Deutschland

2016

50 Jahre Badmöbel-Fertigung

2013

Weltmarktführer für individuelle Badmöbellösungen im hochwertigen Segment

2009

Aus Burg, Kama, Schock und Miral wird burgbad.
Die vier Einzelmarken werden unter dem Dach der neu geschaffenen Marke zusammengeführt.

2008

burgbad wird eine hundertprozentige Tochter des türkischen Konzerns Eczacibasi Holding.

2005

Room Concept rc40: Einführung individueller Raumkonzepte; rc40 ermöglicht variable Einrichtungslösungen fürs Bad und für badnahe Räume.

90er Jahre

Zu Beginn der 90er-Jahre erwirbt Burg Möbel die Kama Bad GmbH in Greding-Grafenberg und das Werk in Nogent-le-Roi (heute: burgbad France), Ende der 90er Jahre zudem die Firma Schock (Spiegelschränke) und den Mineralguss-Hersteller Miral.

1965

burgbad startet mit der Produktion von Badmöbeln, damals noch unter der Firmenbezeichnung Burg Ideal Bad. Einer der ersten Auftraggeber ist das Versandhaus Quelle in Fürth.

1946

Dieter Ruddies gründet im Kurort Bad Fredeburg eine Manufaktur für Gebrauchsgegenstände aus Holz (u.a. Holzbaukästen, Kaffeemühlen, Nähkästchen und Tapeziertische).